HAUTKREBSVORSORGE & MUTTERMALKONTROLLE

Geben Sie Hautkrebs keine Chance!

Eine regelmäßige, jährlichen Vorsorgeuntersuchung wird empfohlen!

Die Früherkennung, Diagnostik und Therapie von Hautveränderungen nach modernsten Methoden sind von großer Bedeutung und kann nur durch einen Facharzt für Dermatologie durchgeführt werden.

Ich empfehle eine jährliche Vorsorgeuntersuchung der gesamten Haut. So können Veränderungen gut beobachtet und diagnostiziert werden, damit bereits bestehende Muttermale nicht bösartig werden (Melanom), noch neue, bösartige Muttermale hinzukommen.

Zusätzlich biete ich bei speziellen Indikationen (besonders viele Muttermale) eine digitale Fotodokumentation an.

Wie läuft die Hautkrebsvorsorge & Muttermalkontrolle ab?

Ich führe die Hautkrebsvorsorge mit einem Dermatoskop (Auflichtmikroskop) durch.

Gerne kann ich auch die digitale Aufnahme mittels DermaFoto zur Muttermalkontrolle anbieten. Speziell bei sehr vielen oder sich verändernden Muttermalen ist diese Dokumentation mit bis zu 30-facher Vergrößerung sehr empfehlenswert. So können bereits kleinste Veränderungen der Muttermale und Haut erkannt und entsprechend behandelt werden.

Auffällige Muttermale werden von mir chirurgisch entfernt und zur feingeweblichen Untersuchung an ein histopathologisches Institut geschickt.

In meiner Ordination biete ich Ihnen moderne Nahttechniken (subkutan, intrakutan, Schmetterlingsnaht…) und Hautverschlüsse mit Acrylklebern, für den schonenden und sensiblen Wundverschluss an.

Auch Problemlokalisationen an Augenlidern, Nasenspitze und Lippen operiere ich nach genauer Aufklärung und Abwägung und natürlich unter Berücksichtigung anderer Therapieoptionen wie z.B. mittelsLaser – allerdings nur bei ausschließlich gutartigen Hautveränderungen.

Die entfernten Hautteile werden nach der OP zur feingeweblichen Untersuchung an ein histopathologisches Institut zur genauen Befundung verschickt. Die Nahtentfernung erfolgt, je nach Lage der Operationsstelle, nach 7 bis 21 Tagen.

Welche (bösartigen) Hauttumore gibt es?

Basaliom

Das Basaliom (Basalzellkarzinom oder weißer Hautkrebs) ist die häufigste Form der bösartigen Hauttumore.

Es ist ein sonneninduzierter Tumor, der vorwiegend helle Hauttypen betrifft. Oft erkennt man zu Beginn nur ein tastbares Knötchen, das unbehandelt weiter anwächst und im weiteren Krankheitsverlauf spontan bluten kann.

Je früher die Behandlung erfolgt, desto kleiner fällt die Operation aus. Die vollständige Entfernung des Basalioms / Basalzellkarzinoms reduziert das Wiederauftreten des Hauttumors.

Melanom

Das Melanom gehört zu den bösartigsten Hautkrebserkrankungen überhaupt. Und damit ist auch hier die Früherkennung im Rahmen der Muttermal-Kontrolluntersuchung für den weiteren Verlauf der Erkrankung entscheidend.

Um “gut” von “böse” zu unterscheiden, ist es ratsam, sich auch der A-B-C-D-E Regel zu bedienen:

blank

Nach einer gründlichen dermatoskopischen Untersuchung lege ich Wert auf eine rasche operative Entfernung des Tumors, dies ist wesentlich für die Therapie des bösartigen schwarzen Hautkrebses. Ziel dabei ist es, schon Vorläuferläsionen (atypische, dysplastische Pigment-Male) oder ganz oberflächliche Melanome zu entdecken und diese operativ vollständig zu entfernen.